AudioCodes Teams Video Collaboration Bar RXV80

Aller guten Dinge sind drei, AudioCodes stellt nach Logitech und Yealink nun seine eigene Teams Video Collaboration Bar «RXV80» vor. Diese überzeugt ganz klar durch die einfache Bedienung. Wir haben die AudioCodes Teams Video Collaboration Bar RXV80 zwar noch in einer «Beta Version» bekommen, also kurz vor dem produktiven Release, aber das Gerät hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Collaboration Bar ist eine All-in-One Audio- und Videolösung für kleine und mittlere Räume. AudioCodes definiert «kleine» und «mittlere» Räume als bis zu 30m2 gross (z.b. 5m x 6m).

Bitte daran denken, verschiedene Kriterien entscheiden über Qualität von Bild und Ton. Zum Beispiel Höhe, Schall, Licht, Anzahl Teilnehmer, Qualität des TV-Lautsprechers usw. Wenn das Gerät mit dem jetzigen Lieferumfang genutzt wird, so sehen wir eher Räume im Bereich von 15-20m2 als optimal, da sonst zusätzliche Mikrofone benötigt werden (soll als Zubehör erhältlich sein). Im produktiven Betrieb hört man sonst die Teilnehmer als «weit» entfernt.

Originaltext AudioCodes

Die in Partnerschaft mit Dolby® entwickelte Collaboration Bar RXV80 wird mit schwierigen Lichtverhältnissen und unterschiedlichen Raumgrößen fertig und fängt jedes Detail mit der gleichen Präzision ein, als würde man sich tatsächlich gegenübersitzen. Intelligent Acoustics™ geben alles im Raum Hörbare wieder und gewährleisten unglaubliche Sprachqualität, wobei leise und entferntere Stimmen verstärkt werden, während jeder einzelne Sprecher − ungeachtet externer Störungen außerhalb der abgegrenzten Räumlichkeiten − isoliert wird. Das Ergebnis ist ein Meeting-Erlebnis, das jedem Teilnehmer eine Stimme verleiht; unabhängig von der Form des Konferenzzimmers, seiner Größe oder der Wandbeschaffenheit.

RXV80 Anordnungsmöglichkeiten
RXV80 im Raum Foto

Was verspricht die Hardware?

  • 4K Ultra HD / 30 FPS, 110° Sichtfeld
  • Android 9.0
  • 264, H.264 High Profile
  • 4 Beamforming Microphone Array (Omni-directional Mikrofon)
  • native Microsoft Teams
  • LAN (RJ45, Gigabit Ethernet, aber kein PoE möglich)
  • WLAN integriert (Dual Band WiFi)
  • Bluetooth integriert (4.2, Klasse 2 (~10m)
  • 2x HDMI
  • 2x USB 3.0
  • Audio output through HDMI (entwickelt in Partnerschaft mit Dolby)
  • Mit Netzteil
  • Es gibt einen HDMI IN, um PC-Content zu teilen, ist jedoch erst auf der Roadmap
RXV80 von hinten / anschlüsse

Das Datenblatt zum Gerät gibt es in Englisch hier oder in Deutsch

Was gehört zum Lieferumfang in der Box?

RXV80 Foto
  • Die AudioCodes Teams Video Collaboration Bar RXV80, etwas grösser als eine Schuhschachtel, ausgerüstet mit einem stabilen und einfachen Klemmechanismus, d.h. man kann die Bar auf einen TV oder Monitor positionieren und so ohne Probleme aufstellen, dies ist simpel. Auch wer handwerklich kein Talent hat, kriegt das ohne Probleme hin 😊
  • Ein HDMI Kabel mit dem man das System an jedem TV/Monitor mit HDMI Input anschliessen kann
  • Stromkabel/Netzteil
  • Zusatzlautsprecher und Mikrofon im Form eines runden Gerätes (sieht aus wie AC RX10, dürfte Jabra 750 sein) – d.h. falls der TV oder Monitor keine Lautsprecher hat, so kann dieses Gerät als Mikro/Lautsprecher genutzt werden, wobei die Nutzung der Stereo Lautsprecher eines TV Gerätes schon sehr praktisch ist, d.h. Lautstärke kann am Gerät oder auch am TV reguliert werden
  • Bluetooth Fernbedienung – siehe Details nächster Abschnitt

Fernbedienung

Die Fernbedienung läuft über Bluetooth, also ohne Infrarot. Somit funktioniert die remote Control, auch wenn man nicht auf den TV/Monitor zeigt. Das Koppeln passiert automatisch oder über gleichzeitiges drücken der Home/Menu Taste. Eingaben wie User, WLAN usw. erfolgen über ein On-Screen Keyboard ähnlich wie man es von Apple TV kennt.

Zwei Tasten leuchten im Dunkeln (Teams und Mute Button) was ganz praktisch ist wenn’s etwas dunklerim Raum ist. Der Teams Buttons wird für das «Joinen» eines Meetings genutzt. In Zukunft soll damit auch Cortana angesteuert werden können (Roadmap). Der Kamera Button ist für die Kamera Einstellungen, beispielsweise die Helligkeit.

Zudem gibt’s einen integrierten Reminder der bei einem Akkustand von 20% der remote Control informiert (dies auch über OVOC, die Management Plattform von AudioCodes). Wird die Fernbedienung aus dem Raum entfernt, respektive aus dem Empfangsbereich des Gerätes, wird ein akustischer Alarm ausgelöst.

 

Remote control RXV80

Setup

Was muss ich nach dem Auspacken der Hardware tun? Die AudioCodes Teams Video Collaboration Bar RXV80 nur auspacken, auf dem TV montieren, HDMI von der Bar an den TV führen, Strom einstecken und fertig. Gestartet wird das Gerät automatisch, nachdem es Strom hat, das Starten dauert gefühlt weniger als 1 Minute.

Über das On Screen Menu wird mit der remote Control WLAN verbunden (entfällt falls über LAN angeschlossen) und schon kann man sich auf Microsoft Teams anmelden.

Das Geräte unterstützt auch das Microsoft Phone System, d.h. die Box kann auch mit einer Telefonnummer über O365 provisioniert werden (setzt Teams Direct Routing oder Calling Plans voraus). So kann man direkt über eine PSTN Nummer telefonieren oder auch an Konferenz-Lösungen via Telefon/PIN teilnehmen.

Das Management des Gerätes erfolgt, wie bei allen anderen Teams Geräten direkt über das Teams Admin Center, soll heissen Updates der Teams App oder Firmware/Android erfolgen direkt über Microsoft.

Handling

Ist man eingeloggt (oder der jeweilige Bar/Sitzungszimmer Benutzer), zeigt die Box alle kommenden Meetings an. Mit der remote Control wird das entsprechende Meeting gewählt und es kann losgehen.

Das Prinzip ist einfach und bekannt, der Benutzer plant sein Meeting, meistens über seinen Outlook Kalender oder direkt in der Teams App. Dabei kann er (sofern konfiguriert) das Sitzungszimmer inklusive der Communication Bar als Ressource/Raum buchen.

Hat man kein Meeting geplant, so kann auch Ad Hoc ein Meeting gemacht werden, indem man jemanden über Teams zum Termin einlädt oder über aus einem Meeting über Proximity Join direkt einen Raum dazubucht. Somit ist das Handling sowohl geplant wie auch Ad Hoc äusserst einfach und sollte auch Benutzern mit wenig Erfahrung keine Probleme machen.

Fazit

Keep it «simple and stupid», die Einfachheit des Setups und der Nutzung ist für uns ganz klar das Hauptargument. Über die technischen «Raffinessen» lässt sich mit der Nerd Fraktion streiten, aber dem typischen Business Nutzer dürfte nur die einfache Bedienung, ein einwandfreies Bild und verständliche Akustik/Ton interessieren, ob das 4K mit 30 FPS oder mehr ist, wird kaum ausschlaggebend sein.

Auch der Marktpreis von CHF 1’600 – 1’800 exklusive MwSt. ist akzeptabel im Vergleich mit dem Wettbewerb. Wenn man bedenkt, dass eine MTR (Microsoft Teams Rooms) Lösung meistens erst ab CHF 2’800 aufwärts erhältlich ist und die Funktionsvielfalt dieser Geräte nicht unbedingt wahnsinnig viel mehr Nützliches und Brauchbares umfasst.

  • Einfach zu installierendes und zu bedienendes Gerät
  • Integrierter UC-Client macht persönliche Geräte wie Laptops oder Telefone überflüssig
  • Intelligente Acoustics™ bieten verbesserte Sprachqualität auch in Räumen mit hohen Decken, Glaswänden und anderen schwierigen Raumbedingungen
  • Unified Communications Funktionen unterstützen sowohl reine Sprachkonferenzen als auch videofähige Zusammenarbeit
  • Nutzung vorhandener TV-Lautsprecher für eine einfache und problemlose Installation
  • Arbeitet mit AudioCodes Meeting Insights (optional)
  • Preis: Das Gerät wird für rund CHF 1’500 – 1’800 auf dem CH Markt angeboten

 

Liebe Blogleser/innen, Sie haben den Blog gelesen, herzlichen Dank hierfür. Wie Sie wissen entwickeln sich die Teams Telefonie Funktionen rasant weiter. Zum Zeitpunkt des Artikels war der Inhalt bestimmt aktuell, es kann aber sein, dass die Infos bereits überholt sind. Da wir geschriebene Blogs nur selten anpassen, finden Sie hier den Link zu unserer Teams Telefonie Seite mit allen aktuellen Informationen zum Thema.

Microsoft Teams Admin Center – Tipps & Tricks

Microsoft Teams Admin Center – Tipps & Tricks: Die neue Teams Kalender App ist da. Für mich ein perfekter Zeitpunkt, um wieder einmal etwas über Teams zu bloggen. Diesmal konzentriere ich mich mehr auf die allgemeinen Features und Möglichkeiten von Teams anstelle nur immer über die Telefonie Lösung mit Direct Routing zu schreiben, denn Teams bietet ja bekanntlich weit mehr als nur Chat & Telefonie. Des Weiteren werde ich kurz einige Punkte anschneiden, welche meiner Meinung nach bei der Ersteinrichtung von Teams unbedingt zu beachten sind.

MICROSOFT TEAMS ADMIN CENTER – TIPPS & TRICKS: APPS

Was ich so gerne an Teams mag, ist, dass mehrere Apps und Services in einer einzigen Applikation integriert werden und ich deshalb fokussierter arbeiten kann, da ich nicht ständig zwischen verschiedenen Fenstern switchen muss. Die Apps sind dabei vertikal auf der linken Seite angegliedert. Standard mässig werden einem Teams User folgende Apps bereitgestellt: Aktivität, Chat, Teams, Kalender, Anrufe & Dateien.

Wem das Layout nicht gefällt oder aus einem anderen Grund die Reihenfolge oder sogar die Apps selbst anpassen möchte, kann dies über die App Setup Policies im TAC (Teams Admin Center) tun.
Im Beispiel habe ich die Calling App direkt nach den Teams platziert und die OneNote App zum Standard Layout hinzugefügt. Natürlich können hier auch weitere Apps wie etwa Planner, Shifts, Flow , Stream etc. nach Belieben hinzugefügt werden.

Microsoft Teams Apps

Wenn man das App Layout erst einmal so hinbekommen hat, wie es einem gefällt, kann man sich dann um die restlichen Dinge kümmern. Wir alle kennen es doch vom Smartphone, die Apps müssen einfach schön angeordnet sein, vorher geht gar nichts.

Es kann durchaus eine Weile dauern, bis die Policy auf den Clients aktiv wird. Wenn dies aber einmal geschehen ist, verändert sich das Layout im Teams Client für alle User, welcher die entsprechende Policy zugewiesen haben gemäss dem, was im TAC definiert wurde. Es ist auch möglich verschiedene benutzerdefinierte Policies für verschiedene Benutzergruppen zu erstellen.

Microsoft Teams

MICROSOFT TEAMS ADMIN CENTER – TIPPS & TRICKS: COMPANY BRANDING

Office 365 und Azure bieten schon seit längerem die Möglichkeit das Office Portal, Firmen Apps und die Login-Seite mit den eigenen Logos und Bildern zu versehen. Dies ist auch bei Teams Meeting Einladungen möglich. Zur Auswahl stehen: sein eigenes Logo einzubinden, eine URL mit Rechtlichen Hinweisen zu Meetings, eine Hilfe URL (hier könnte man z.B. eine Anleitung zum Beitreten von Meetings auf der eigenen Homepage publizieren) und eine benutzerdefinierte Fusszeile.

Teams Admin Center customize Email invitations

Vor dem Speichern kann man die angepasste Invite in einer Vorschau anzeigen lassen. Ich will euch aber jetzt keine halben Sachen zeigen, sondern direkt das Endergebnis, d.h. wie die angepasste Teams Meeting Einladung effektiv in einer Inbox aussieht.

MICROSOFT TEAMS ADMIN CENTER – TIPPS & TRICK: SCREENSHARING

Screensharing

Viele von uns sind sicherlich auch schon in die Situation geraten, in welcher uns entweder die firmeneigenen oder auch die IT Sicherheitsrichtlinien einer anderen Firma einen Streich gespielt haben. Besonders mühsam wird es, wenn man nicht einmal einem Meeting beitreten kann, weil noch Softwarekomponenten installiert werden müssen, für welche man gegebenenfalls nicht mal die nötigen Rechte dazu hat. Mit Teams erübrigt sich dieses Problem wenigstens teilweise, da einem Meeting auch via WebRTC, komplett, ohne zusätzliche Software, über den Browser beigetreten werden kann. Dennoch kann es zu ungewünschten Überraschungen beim Screensharing kommen, sobald man versucht die Kontrolle über den PC eines externen Teilnehmers zu übernehmen. Denn dies ist bei Teams standardmässig deaktiviert. Die Einstellung, um dies zu ändern, findet man ebenfalls im TAC unter Meeting Policies.

Das Aktivieren der Einstellung, bewirkt nur, dass die Steuerung von PCs überhaupt erlaubt ist. Bevor man den PC eines externen Teilnehmers steuern kann oder die Kontrolle über seinen PC einem externen Teilnehmer erteilen kann, muss dies immer zuerst durch den entsprechenden Benutzer genehmigt werden.

Microsoft Teams Admin Center Sharing Policies

KALENDER APP

Die eigentliche Neuerung ist aber die neue Kalender App in Teams. Bisher zeigte die App nur immer die Besprechungen des aktuellen Tags an. Neu stehen auch die Ansichten Arbeitswoche und Woche zur Verfügung. Natürlich ist auch die neue Kalender App noch lange noch kein Ersatz für Outlook, dennoch aber ein sehr willkommenes Update für Teams User. Teams Meetings können auch direkt von Teams aus beigetreten werden, so spart man sich den Umweg über den Browser, da Outlook Einladungen immer einen Link beinhaltet, welcher zuerst den Browser und erst danach das Teams Fenster öffnet.

Microsoft Teams Calendar

Zum Schluss dieses Beitrages möchte ich doch noch kurz einige Telefonie bezogene Features ansprechen. Was ich an Teams besonders mag, im Vergleich zu Skype for Business, sind die persistenten Chats. Ich kann also ganz einfach im Suchfeld nach einem Namen oder einem Keyword suchen und Teams zeigt mir dann alle relevanten Chats oder Channels an. Doch das Suchfeld kann auch noch mehr. Es bietet auch Unterstützung für Befehle. Ähnlich wie Windows Run. Ich kann also beispielsweise einfach /brb eingeben um meinen Status auf «Bin glich zurück» zu setzen, /chat <Person auswählen> und dann die Nachricht gefolgt von der Enter Taste drücken, um eine Chat Nachricht an jemanden zu versenden, ohne dass ich z.B. das aktuelle Meeting oder ein Spreadsheet an welchem ich gerade arbeite, verlassen muss. Bis anhin konnte man mit dem Befehl /call nur interne Kontakte wählen. Neuerdings kann ich aber auch /call gefolgt von einer externen Rufnummer eingeben, um einen Anruf zu tätigen, ohne dass ich dafür zuerst in den Anrufe Tab wechsle.

Microsoft Teams Call Number

Und zu guter Letzt, hat Microsoft wieder einmal mehr ein Feature implementiert, dass von Teams Benutzern häufig gewünscht wurde. Der «Secondary Ringer». Das bedeutet, dass man neu anstelle des Standard Audio Gerätes auch noch ein zweites Gerät definieren kann, bei welchem es klingeln kann. Klingt nach Gimmick? Kann schon sein. Aber es kann auch sehr praktisch sein. Man nehme an, ich habe ein Headset am PC angeschlossen und dieses als Standard Wiedergabegerät definiert. Nun bin ich aber gerade nicht am Arbeitsplatz. Wenn ich den Lautsprecher meines Surface als Secondary Ringer konfiguriere, höre ich den Anruf aber dennoch und kann den Anruf bequem über das Headset entgegennehmen, ohne dass ich mich vorher noch mit den Soundeinstellungen des PCs herumschlagen muss. Der Secondary Ringger kann in den Teams Einstellungen unter Geräte konfiguriert werden.

Liebe Blogleser/innen, Sie haben den Blog gelesen, herzlichen Dank hierfür. Wie Sie wissen entwickeln sich die Teams Telefonie Funktionen rasant weiter. Zum Zeitpunkt des Artikels war der Inhalt bestimmt aktuell, es kann aber sein, dass die Infos bereits überholt sind. Da wir geschriebene Blogs nur selten anpassen, finden Sie hier den Link zu unserer Teams Telefonie Seite mit allen aktuellen Informationen zum Thema.