Teams Meeting Zoom Funktion

Teams Meeting Zoom Funktion: Teams und Zoom sollten mittlerweile jedem einen Begriff sein, der seine Tage im Home Office verbringt. Dadurch sind Online Meetings mit Screen-Sharing längst an der Tagesordnung. Heute gehts um Zoom, aber um den effektiven Zoom und nicht die App.

Nicht alle haben jedoch auch einen grossen und hochauflösenden Monitor zuhause, wie man sich dies vom Büroarbeitsplatz gewohnt ist. Dennoch gibt es immer wieder Situationen, in denen man selbst mit Brille und bei gutem Licht nicht wirklich etwas auf dem geteilten Bildschirm der präsentierenden Person erkennen kann. Ganz egal ob es sich dabei um eine riesige Excel Liste, hunderte Zeilen von Code oder einfach nur um Meeting Notizen handelt, diesen Blog werden Sie lieben.

Verstecktes Feature Teams Meeting Zoom Funktion

Mit der Teams Meeting Zoom Funktion in Teams gibt es nämlich die versteckte Funktion, mit welcher man beim geteilten Bildschirm einer anderen Person hinein zoomen kann. Dies bedeutet, dass jeder Meeting Teilnehmer den Zoom Level individuell für sich selbst bestimmen kann.

Auf dem Desktop kann man in einem Teams Meeting in welchem der Bildschirm geteilt wird ganz einfach durch Drücken und Halten der CTRL Taste und bewegen des Scrollrads der Maus den Inhalt beliebig vergrössern oder verkleinern. Wenn man gerade keine Maus zur Hand hat und vielleicht nur am Laptop sitzt, kann die Funktion alternativ auch via Pinch to Zoom Geste auf dem Touchpad ausgeführt werden. Sobald man sich im Zoom Modus befindet, ist es möglich sich durch Drücken, Halten und Bewegen der linken Maustaste frei im vergrösserten Bereich der teilenden Person zu bewegen. Das Beste am Ganzen: die Zoom Einstellung hat keinen Einfluss auf den Bildschirm oder die Auflösung der teilenden Person. Diese kann den Inhalt normal und ungestört präsentieren und merkt nicht einmal, dass andere Teilnehmer die Zoom Funktion verwenden.

Meeting Zoom auf Mobile Apps

Multi Touch Zoom hingegen wird leider erst auf Smart Phones unterstützt und noch nicht auf PCs oder Laptops mit Touchscreen. Dies ist besonders nützlich, falls man unterwegs ist und via Teams Mobile App an einem Meeting teilnehmen muss.

Wir hoffen, dass dieses Feature auch Ihnen den Tag im Home Office erleichtert.

 

 
 
 
 

Microsoft-Teams C470 Telefon von AudioCodes

In diesem Beitrag präsentieren wir das neuste Flaggschiff von AudioCodes. Es ist das neue Microsoft-Teams C470 Telefon von AudioCodes. Natürlich ist das Gerät für Microsoft Teams zertifiziert und findet sich auch auf der Liste der von Microsoft zertifizierten Geräte. Und das Flaggschiff kann sich sehen lassen. Wir finden es nicht nur optisch ein schönes Gerät, auch funktional überzeugt das Telefon voll und ganz!

Microsoft-Teams C470 Telefon von AudioCodes

Microsoft-Teams C470 Telefon von AudioCodes

 

 

 

 

 

 

Wer Teams Telefone nutzt, insbesondere die von AudioCodes, kennt ganz bestimmt das Vorgängermodell, das C450 HD. Dieses Modell vereint sowohl einen «Teams kompatiblen» Modus (mit Anlehnung am Skype for Business Interface) wie auch die Möglichkeit per Knopfdruck auf Microsoft Teams umzustellen. Viele dieser AC 450 HD-Geräte der ersten Generation laufen heute noch mit dem «Teams kompatiblen» Modus und verrichten zuverlässig Ihren Dienst. Dies als Skype Telefon oder auch im Zusammenspiel mit Microsoft Teams direct routing.

Viele Kunden wünschen sich jedoch mittelfristig auch auf dem AC C450 mit Teams zu arbeiten. Dies, um zum Beispiel auch in Call Queues zu operieren, was im Skype Mode nicht unterstützt wird. Die Umstellung auf Teams kann, wie von AudioCodes angepriesen, auf Knopfdruck gemacht werden, ohne lästige Firmware hochladen. Stellt man aber vom schnellen Skype Modus auf Teams um, dann scheint die aktuelle Teams Applikation die Hardware stark auszulasten. Sprich mit Teams reagiert das Gerät nicht mehr so spritzig wie mit Skype. Wenn dies nicht stört, der kann sich auch im Teams Mode auf das Gerät verlassen. AudioCodes hat beim AC 450 HD nachgebessert und liefert übrigens das Gerät mit mehr Memory aus.

Das Flaggschiff oder besser der Supersportler

AudioCodes hat beim C470 HD einen massiven Performanceschub hingelegt. Zügige Touchscreen-Reaktionen, flüssiger Funktionsablauf und einen spürbaren Geschwindigkeitsunterschied im Bereich der Anmeldung, wie auch beim Aufstarten. Wo früher ein gemütlicher Jogger unterwegs war, kommt jetzt ein Sprinter zum Zug. Auch direkt an einer Call Queue, typischerweise ein Schwachpunkt der Desktop Geräte, ist die Reaktionszeit besser als bei allen anderen getesteten Geräten. Das Microsoft-Teams C470 Telefon von AudioCodes ist rundum cool. Anbei noch ein kurzes Video als visuelles Schmankerl.

 

Optik und Bedienung

Auf den ersten Blick wirkt das Telefon schlank und attraktiv, ein kompaktes Gerät, passend für jeden Bürotisch. Was auffällt, ist der vertikal ausgerichtete 5.5 Zoll Touchdisplay, welches gleichzeitig den klassischen Nummernblock ersetzt. Die Wahl einer Nummer erfolgt somit direkt auf dem Display wie bei einem Mobilgerät. Zudem wurden die verschiedenen Funktionstasten (Transfer, Hold, Mute, etc.) durch ein Touch Interface ersetzt. Das Design lässt eine einhändige Bedienung zu, welche simpel und selbsterklärend ist. Natürlich gibt es auch nostalgische Wehmut, man vermisst vielleicht die Tasten, um eine Nummer zu wählen, aber irgendwann habe ich auch den Verlust der Wählscheibe am Telefon verkraftet, daher wirds auch mit Touchscreen gehen.

Technische Eckdaten

  • 5,5″ Touchscreen (1280×720 Pixel)
  • Android OS
  • Bluetooth 5.0 integriert
  • WLAN integriert
  • 2x USB 2.0 Anschluss
  • SILK, OPUS und G.722 Support
  • Headset-Anschluss: RJ-9-Buchse
  • Gigabit Ethernet mit 2-Port-Switch (PoE)
  • Microsoft Teams User Interface

Fazit

In Sachen Performance macht dem neuen AudioCodes C470 HD niemand was vor, es ist ganz klar ein  Highend Desk Phone. Die Hardware und die Software harmonieren perfekt. Da hat AudioCodes was Feines auf den Markt gebracht, uns gefällt es gut und die ersten Testkunden wollten es nicht mehr hergeben.

Auch Haptik und Handling sprechen eine edle Sprache, alles wirkt gut und sauber verarbeitet. Auch der zügige Touch Screen ist sehr zufriedenstellend. Einzig Fans eines klassischen Tastenblocks werden vielleicht zu Beginn etwas Mühe bekunden, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran. Zudem lässt sich das Wählen mit Favoriten/Speed-Dials optimieren.

Der Marktpreis dürfte irgendwo zwischen 330-360 Franken liegen, die ersten Geräte sollen Mitte Februar in der Schweiz erhältlich sein. Für weitere Informationen beraten wir Dich gerne.

Microsoft Teams: request a team

Microsoft Teams: request a team: Zu Weihnachten ein kleines Wunder gefällig? Naja ok, übertreiben wollen wir nicht, aber ist trotzdem eine nette Sache. Die Applikation, die wir dir vorstellen, nennt sich «Request a team» App. Und die App erstellt für dich eigentlich eine simple Office 365 Gruppe. Diese Office 365 Gruppe zeigt sich dann innerhalb von Microsoft Teams als «Team». It’s magic, eben doch!

Umgeben von Flows und einer Logic App, basiert die Applikation auf Microsoft PowerApps. Und sie verarbeitet Daten aus einer SharePoint Library. Der Einsatz von APIs sichert die Kommunikation zwischen den verschiedenen Office Diensten. Dies garantiert auch vollste Integrität beim Austausch der Daten.

Oft möchte man ein Team nutzen um beispielsweise für ein bestimmtes Projekt oder auch um Daten mit Dritten auszutauschen. Jeder der schon mal ein Team eröffnen hat, weiss wie mühselig dies sein kann. Ein ständiges hin und her mit der IT. Mal fehlt der Name der Gruppe, mal fehlen sonstige Infos und so weiter uns so fort. In der «Microsoft Teams: request a team» App kann man eigentlich nichts falsch machen. Schritt für Schritt gibt man sämtliche erforderlichen Informationen ein. Als Endresultat entsteht ein vollständiges verwendbares Team in Microsoft Teams. Für die einfache Handhabung pflegt man die App in Teams als App ein und startet diese direkt aus Teams.

Simple Steps

Im ersten Schritt wird die Gruppenart definiert:

blank

Danach werden die Teaminformationen angegeben:

blank

Im letzten Schritt bestimmt man die Besitzer und Mitglieder des Teams:

blank

Sobald sämtliche Infos vorliegen, kann der Antrag abgeschickt werden. Die Verwaltung der Anträge erfolgt durch den App Owner, welcher gleichzeitig auch App Admin ist. So erhält der Admin eine weitere Registerkarte im App, welche für die Genehmigung oder Ablehnung der Anträge zuständig ist. Nach dem Approval wird das Team automatisch erstellt.

blank

Für mehr Informationen rund um das App, stehen wir dir gerne zur Verfügung.

 

Teams Advanced Teamwork Deployment

Teams Advanced Teamwork Deployment Specialization

Anfang dieser Woche haben wir, als erster Schweizer Microsoft Gold Partner, die Calling for Microsoft Teams Advanced Specialization bekanntgegeben. Heute geben wir die Teams Advanced Teamwork Deployment Specialization Kompetenz bekannt. Doppelt hält besser, wie man so schön sagt. Im «Doppelpack» bieten wir Kunden hiermit einen weiteren Nachweis für erfolgreich und kompetent umgesetzte Microsoft Teams Projekte. Die Teamwork Specialization umfasst das Deployment von Microsoft Teams mit den Workloads SharePoint Online, Exchange Online und Yammer.

Wir sind stolz auf unsere Leistungen die wir seit 2014 als Microsoft Cloud Partner vollbracht haben und noch vollbringen werden. Mit unserem Fokus auf «100% Cloud» haben wir bereits früh damit begonnen, Kunden auf Ihrem Weg in die Microsoft Cloud zu begleiten. Dies umfasst die Analyse, Beratung, Konzeption und auch Umsetzung «made in Switzerland». Zudem bedienen wir unsere Kunden auch mit attraktiven CSP Lizenzmodellen für Microsoft 365 und Azure. Und als Ergänzung stehen zahlreiche  add-on Werkzeuge wie Skykick Backup, Kontaktsynch, E-Mail Signaturen und Printix zur Verfügung. 

Teams Advanced Teamwork Deployment

Allgemeine Infos zu Microsoft Spezialisierungen

Die Microsoft Gold Partner Zusatz-Spezialisierungen ermöglichen Kunden eine einfachere Identifikation von spezialisierten Partnern. Die Teamwork Spezialisierung identifiziert Anbieter, welche ihr Wissen, ihre Erfahrung und ihren nachweislichen Erfolg bei der Bereitstellung und Verwaltung von Teams Lösungen bewiesen haben. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, hat Microsoft diese Spezialisierung ins Leben gerufen. Es gibt eine Reihe von Anforderungen welche ein Microsoft Partner laufend erfüllen muss.

Teams New Meeting Experience

Teams New Meeting Experience

Microsoft hat im aktuellen Teams Client, ein neues Look & Feel aufgeschaltet. Es nennt sich «Teams New Meeting Experience» und umfasst ein paar auffällige Änderungen im User Interface. Die neue Besprechungserfahrung ist primär für Meetings gedacht, betrifft aber auch Telefon-Anrufe. Da sich dieser Update automatisch als «Standard» in Teams einstellt, bekunden viele Benutzer Schwierigkeiten. Vor allem im Handling von externen Telefon-Anrufen. Viele User beklagen, dass Sie zum Beispiel nicht mehr Anrufe über Teams weiterleiten können. Zum Beispiel die Funktion «Nachfragen und weiterleiten» ist nicht mehr so einfach zu nutzen.

Sinn und Zweck der neuen Funktion

Diese «New Meeting experience» (Die neue Besprechungserfahrung auf DE) soll das Handling von Meetings vereinfachen und diese auch flexibler gestalten. Es wird damit die Möglichkeit gegeben, einzelne Meetings oder auch Gespräche in einzelnen Teams Fenstern durchzuführen. Was zwar spannend tönt für Meetings, scheint bei der Umsetzung für die Anrufweiterleitung leider nicht so ganz geglückt zu sein.

Versteckte Fenster beim Weiterleiten von Anrufen

Will man einen Anruf verbinden, so wird nach Betätigung dieser Funktion ein neues Fenster im Hintergrund geöffnet. Leider ist das Wort «Hintergrund» wörtlich zu nehmen, sprich das Fenster versteckt sich effektiv hinter dem ersten Fenster.

Sehen Sie selbst im Video hier:

Das heisst wenn Sie den Anruf weiterleiten möchten müssen Sie das aktive Fenster nach unten schieben, damit Sie auf dem darunter liegenden Fenster den «Transfer» Button sehen und anklicken können. Aber zur Beruhigung, wir haben bei unserem letzten Call mit dem Produkt-Management von Microsoft das Thema angebracht und diese arbeiten bereits an einer Verbesserung.

New Meeting Experience ausschalten:

Um unnötige Helpdesk Anfragen zu vermeiden, können Sie dieses Feature aber abschalten. Gemäss Microsoft wird es zukünftig automatisch die alte «Experience» ersetzen, d.h. es ist vermutlich besser sich an das neue Look and Feel zu gewöhnen. Mit etwas Glück folgt dann Anfang Dezember auch eine neues Look and Feel der kompletten «Calling experience».

Wie gehe ich vor?

  • Oben rechts im Teams Client auf Ihren Avatar klicken
  • Danach auf Einstellungen klicken

Einstellungen Teams New Meeting Experience

  • Danach unter «Allgemein» die Checkbox bei «Neue Besprechungserfahrung aktivieren» deaktivieren.

Settings in Teams New Meeting Experience

  • Dann müssen Sie den Teams Client neu starten. Aber Achtung: Es reicht nicht aus, wenn Sie den Teams Client über das X oben rechts schliessen! Sie müssen unten rechts in der Taskleiste auf den Pfeil  klicken und dann mit der rechten Maustaste auf das Teams Symbol klicken und auf Beenden drücken.

Teams New Meeting Experience in der Taskbar

  • Wenn Sie sich am Teams Client neu anmelden wird das neue Feature «New Meeting Experience» automatisch wieder eingeschaltet. Und nein, das ist kein Fehler, sondern ein Wunsch von Microsoft und somit per design, damit das Feature als Standard eingeführt werden kann.

Falls Sie Fragen haben, so stehen wir gerne zur Verfügung.

Kontakt
close slider

Standort Schweiz

TwinCap First AG
Favreweg 1
CH-8304 Wallisellen
+41 44 666 50 50
info@twincapfirst.ch

Standort Deutschland

IT Boosting
Cloud Systemhaus
Bahnhofstraße 32
DE-72458 Albstadt
+49 7431 9493 440
info@it-boosting.de

Support: Hier klicken!